Zum Inhalt springen
5. Februar 2010 / Frank

Bremerhavener Straßen-Käse

Dieser Schlabber-Winter nervt mich total. Vor allem, weil es jetzt seit gestern mal anschmilzt, neuer Frost aber schon angekündigt ist. Was mich aber total abtörnt, ist dieses Gerutsche jetzt. Bei uns vor der Tür zum Beispiel, in einer meist ruhigen Seitenstraße, ist viel von dem Schnee angeschmolzen. Zwei Spuren sind richtig reingefräßt, an einigen Stellen kann man sogar den Asphalt berühren. Und zwar zehn Zentimeter tiefer als die obere Eisschicht – unglaublich, oder? Diese Schicht wiederum spiegelt, weil sie nur noch aus Eis besteht.

Und genau da rutscht man drauf aus, legt sich hin und schlägt sich beinahe die Zähne aus. Das ist einfach nur ätzend. Wie ist es bei euch?

Was mich aber ebenso erschreckt, sind die Löcher in den Hauptstraßen (da wenigstens kann man sie ja schon sehen). Es ist der Wahnsinn, wie viele kaputte Stellen es gibt. So ähnlich wie in einem guten Schweizer Käse. Was wird das wohl kosten? Nun, das ist noch nicht klar, denke ich. Man muss einfach mal abwarten und rechnen. Aber wenn schon in einem „normalen“ Jahr kein Geld für die etwa 420 Straßenkilometer Bremerhavens vorhanden ist, wie der Baustadtrat schon öfter mal sagt, wie wird es jetzt sein?

Eine Möglichkeit sollte es allerdings geben: Das Konjunkturpaket II ist auch für den Straßenbau ausgelegt. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU, ist das auch so ein Belohnungsjob?) hat schon angekündigt, dass er eine Mittelfreigabe prüfen will. Ob davon etwas hier ankommt, ist aber natürlich noch ganz offen. Hoffen wir mal, dass etwas überbleibt, um die Löcher zu flicken.

Was natürlich nur eine Hoffnung ist. Denn es bleibt ja eh immer so kalt.

Dass das mal gesagt wird.

Hinterlasse eine Antwort

Gravatar
WordPress.com-Logo

Melde Dich bitte bei WordPress.com an, um einen Kommentar auf deinem Blog zu schreiben.

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. (Abmelden)

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. (Abmelden)

Verbinde mit %s